DVD Label Standard Edition

KOTSCH

 

ein Film von Helmut Köpping

 

 

Spielfilm l Österreich 2006 l 90 min l 35 mm l 1:1.85 l Dolby Digital

Regie: Helmut Köpping
Buch: Gregor Stadlober
Kamera: Robert Winkler
Schnitt: Nina Kusturica, Bernhard Schmid
Musik: Arteom Denissov, Attwenger
Ausstattung: Maria Gruber
Kostüm: Monika Buttinger
Maske: Helene Lang
Produktionsleitung: Gilbert Petutschnig
Produzenten: Erich Lackner, Ursula Wolschlager

Mit Unterstützung von: Österreichisches Filminstitut, ORF Film/Fernseh-Abkommen, Filmfonds Wien, Cine Styria

 

DarstellerInnen: Christoph Theußl, Michael Ostrowski, Andreas Kiendl, Michael Fuith, Ursula Strauss, Sabine Friesz, Beatrix Brunschko, Peter Strauss, Pollack Susi Stach, Erna Kozibratka, Gottfried Klemmer, Lissi Holzmeister, Irma Wagner, Fanz Weichenberger, u.a.


hier gehts zum DVD-Shop:

Hoanzl Web Shop

Standard Web Shop

 


KOTSCH erzählt die Geschichte der vier Freunde Alf (Christoph Theußl), Boris (Andreas Kiendl), Chris (Michael Ostrowski) und Dalli (Michael Fuith), die in der obersteirischen Stadt Fohnsdorf aufgewachsen sind und sich seit ihrer Kindheit kennen.

Man schreibt das Jahr 1999, in Österreich regiert noch die Große Koalition, in Fohnsdorf hat der Fortschritt das ehemalige Bergwerk geschlossen und stattdessen ein großes Einkaufszentrum gebracht. Die Arbeitslosigkeit greift langsam um sich und wer konnte, hat den Ort längst verlassen. Nur die vier Freunde sind in der Heimat hängen geblieben und bekämpfen die Langeweile auf ihre Weise. Am Stammtisch im Wirtshaus rennt der Schmäh und ab und zu träumt man noch von großen Taten. Aber langsam werden die Rituale leer, die sexuellen Fantasien bleiben unerfüllt und eine gewisse Aussichtslosigkeit macht sich breit. Kurz vor dem großen Scheitern verändert ein Klassentreffen plötzlich alles.

In der Inszenierung spielte die Dynamik der Gruppe und die lockere Vertrautheit der Protagonisten eine große Rolle. In seiner Arbeit mit den zum Teil jungen Darstellern versuchte der Regisseur, ihnen durch gemeinsame Rollenerarbeitung und Improvisation größtmöglichen Freiraum zu lassen und somit ihre Authentizität und ihre unbeschwerte Herangehensweise zu erhalten.